„Wir waren insgesamt zu vorsichtig“

Nach dem ersten Satz war die Partie für die DJK gelaufen: Der Spitzenreiter aus Beiertheim gewann das Spiel mit 3:1. Foto: jps

Volleyball, Regionalliga, Frauen DJK Gmünd unterliegt Tabellenführer Beiertheim mit 1:3.

JAN-PHILIPP STROBEL

Ein bisschen Mut fehlte der DJK Gmünd gegen den Tabellenführer, der mit dem 3:1-Sieg in Schwäbisch Gmünd einen weiteren großen Schritt in Richtung Meisterschaft tätigte. Nach einem guten ersten Satz der DJK Gmünd und dem damit verbundenen Satzsieg mit 25:20 nahmen die Gäste im zweiten Satz die Partie in die Hand. Am Ende ein verdienter Sieg des Spitzenreiters der Regionalliga.

 

Die Gmünderinnen gingen gut eingestellt in die Partie. So ging die DJK gleich mit 8:3 in Führung, ehe der schon in diesem Satz sehr emotionale Beiertheimer Trainer eine Auszeit nehmen musste. Alisa Grunwald ersetzte in der Mitte die erkrankte Spielführerin Monika Buchner. Sonst standen zu Beginn Lisa Denzinger, Svenja Baur, Elisabeth Seitzer, Lisa Federsel und Hanna Arnholdt auf dem Feld. Die junge Truppe spielte clever, ließ nur wenig Druck vom Gegner zu und beendete den ersten Satz schließlich mit einem 25:20-Sieg.

Doch die Kräfteverhältnisse änderten sich im zweiten Satz schnell. Beiertheim gab nun mehr Druck auf die DJK. Die Gmünderinnen scheiterten häufiger im großen Block, der Angriff gab zu wenig Druck auf die Gegnerinnen. So ging anfangs Beiertheim in Führung, ehe die DJK über 10:12 auf 14:14 aufholte. Beim 18:17 war sogar die DJK leicht in Front, was Beiertheim wiederum drehte. Hanna Arnholdt glich mit einem Angriffsschlag dann wieder zum 21:21 aus, doch durch mehrere DJK-Fehler siegte am Ende Beiertheim mit 25:21.

Die DJK ließ weiter nicht den Kopf hängen, ging im dritten Satz gleich mit 3:0 in Führung, was zum 9:4 ausgebaut wurde. Beim 13:7 war Gmünd sogar, nachdem Beiertheim wiederholt ins Aus spielte, mit sechs Punkten in Führung. Doch obwohl auch der Gmünder Block gut agierte, stand der Block der großen Beiertheimerinnen besser und so kamen die Gäste auf 14:11 heran. Trainer Andreas Moeller zog die Auszeit.

Doch gleich danach kam es zur nächsten Unterbrechung, Lisa Federsel verdrehte sich das Knie und ging zu Boden. Nach ersten Diagnosen dürfte die Saison für sie wohl gelaufen sein. Alisa Grunwald kam für sie ins Spiel. Die DJK war nun verunsichert und Beiertheim hatte mehr oder weniger leichtes Spiel. 17:25 lautete der deutliche Endstand.

„Wir haben uns von dem Ausfall von Lisa zu sehr verunsichern lassen. Allgemein fehlte uns die Härte im Spiel. Sowohl die Angriffe als auch die Aufschläge kamen zu wenig druckvoll und damit zu leicht für den Gegner zu kontrollieren“, bemängelte DJK-Trainer Andreas Moeller nach der Partie. Auch im vierten Satz konnte die DJK zwar mithalten, doch eine wirkliche Gefahr stellten die DJK-Volleyballerinnen für den nun souverän spielenden Tabellenführer nicht dar. So war beim 12:17 eine erste Vorentscheidung gefallen.

„Wir hätten weiter weg vom Netz zuspielen sollen“, so Moeller. Auch wenn Gmünd beim 20:22 nochmals heran kam und sich auch der Gmünder Block mit Alisia Weber und Elisabeth Seitzer gut stand, machte Beiertheim mit dem 25:22-Satzgewinn den Tagessieg klar. Trainer Moeller ärgerte sich etwas über verlorene Punkte: „Wir waren insgesamt zu vorsichtig, wir hätten grade gegen den Tabellenführer, gegen den wir nichts zu verlieren haben, mehr riskieren sollen. Es wäre mehr drin gewesen heute, wenn wir uns mehr getraut hätten.“

DJK: Denzinger, Baur, L. Federsel, Seitzer, H. Arnholdt, P. Arnholdt, Weber, Grunwald, Grün.


© Gmünder Tagespost 05.03.2017 22:10