Jetzt müssen wieder Punkte her

Volleyball, Regionalliga, Frauen Die DJK Gmünd fährt am Samstag zum VC Offenburg II.

Der VC Offenburg II war am Anfang der Saison eine der Mannschaften in der Regionalliga, von der man nicht so genau wusste, wo die Reise hingehen soll. Nach nunmehr sechs Spieltagen für den VC und sieben Partien für die DJK Gmünd sollte inzwischen klar sein, wie die Ansprüche am Samstag verteilt sind. Die Gmünder Einhörner als Tabellensiebter nach der gerechten, aber bitteren 0:3-Niederlage gegen den Zweiten Tübingen, treffen auf den Tabellenvorletzten, der punktgleich mit dem Tabellenletzten VSG Ettlingen/Rüppurr um einzelne Punkte kämpft. Wenn am Samstag um 16 Uhr der VC Offenburg II die DJK Gmünd empfängt, dann zählt für die Gmünderinnen also nur ein Sieg.

 

Die zweite Mannschaft des VC Offenburg holte in der bisherigen Spielzeit erst einen Sieg aus einem Fünf-Satz-Spiel und hat damit erst zwei Punkte. Alle übrigen fünf Partien gingen punktlos für den VC aus.

Erst ein Sieg der Gastgeber

Dieser Sieg gelang zum Saisonauftakt zu Hause gegen die VSG Ettlingen/Rüppurr – seither konnte keinem Gegner mehr Zählbares entrissen werden.

Die DJK-Volleyballerinnen liegen mit neun Punkten aus sieben Partien allerdings auch hinter ihren Erwartungen zurück. Daher wäre ein dreifacher Punktgewinn für die DJK-Mädels umso wichtiger. DJK-Co-Trainer Hannes Bosch sagte bereits nach dem vergangenen Heimspiel: „Die nächste Partie gegen Offenburg wird wieder ein Pflichtsieg. Da müssen wir unsere Klasse beweisen.“

Drei Punkte sind das Ziel

Denn will man im Gmünder Lager die vorderen Tabellenplätze nicht aus dem Auge verlieren, dann müssen so langsam mal wieder Punkte her, vor allem gegen die schwächeren Teams. Einen Drei-Punkte-Sieg gab es für die DJK-Mädels bislang auch erst einmal in dieser Saison.

Bei den Offenburgerinnen weiß man zwar theoretisch nie, welche Spielerinnen aus der ersten Mannschaft hinzustoßen könnten, doch der noch recht junge Kader der Zweiten sollte im Gesamten für die DJK eine machbare Aufgabe darstellen. Vor allem nach den bisherigen Resultaten in der Liga scheint die Unterstützung von oben eher gering auszufallen.

Für die DJK geht es am Samstag und in den folgenden Spielen vor allem darum, dran zu bleiben. Auch wenn wieder – wie in der vergangenen Saison – eine überragende Rückrunde gespielt würde und diese dann noch einiges an Plätzen gut machen ließe, so kann und sollte man sich nicht unbedingt auf den alleinigen Erfolg in der Rückrunde verlassen.

DJK: Fabian, Baur, L. Federsel, Seitzer, H. Arnholdt, Grün, Weber, Pasieczna, Stará, P. Arnholdt, Funk, Feichtinger.

<svg class="icon" aria-hidden="true"><use xlink:href="/images/layout/icons.svg#arrowleft"><svg viewbox="0 0 24 24" id="arrowleft" width="100%" height="100%"><path d="M20 11H7.83l5.59-5.59L12 4l-8 8 8 8 1.41-1.41L7.83 13H20v-2z"></path></svg></use></svg> zurück

© Gmünder Tagespost 23.11.2017 18:45