Umkirch will die Revanche

Die Regionalligavolleyballerinnen der DJK Gmünd können mit einer guten Portion Selbstbewusstsein in das Heimspiel gegen den Tabellenzweiten VfR Umkirch am Samstag, 20 Uhr gehen. Haben sie doch Umkirch die bislang einzige Niederlage zugefügt. Foto: jps

Für die DJK-Volleyballerinnen steht am Samstag die letzte Partie in diesem Jahr zuvor. Zum zugleich ersten Rückrundenspiel empfangen die Gmünder Einhörner dabei um 20 Uhr in der Römersporthalle den Tabellenzweiten VfR Umkirch. Dieser steht mit acht Siegen aus neun Partien dabei auf Rang zwei der Regionalliga.

Lediglich eine Niederlage mussten die Umkircher in dieser Saison einstecken und diese war gerade gegen die DJK Gmünd. Insofern geht man bei der DJK Gmünd mit Selbstbewusstsein ins Wiedersehen gegen Umkirch: „Wir wissen, dass wir sie schlagen können, und wollen genauso mutig wie gegen Stuttgart vergangene Woche auftreten“, sagt DJK-Trainer Joachim Saam.

Denn am vergangenen Spieltag zeigte die DJK eine starke Leistung gegen Tabellenführer Stuttgart. Die DJK-Frauen unterlagen zwar mit 1:3, doch hielten sie mit dem Spitzenreiter gut mit. „Wir können auf die Leistung auf jeden Fall aufbauen, wir haben uns gut präsentiert“, so Saam.

Doch aus dem Hinspiel wissen die DJKlerinnen, dass auch Umkirch eine schwere Aufgabe werden wird. „Die sind sehr kampfstark, da müssen wir uns auf viel Gegenwehr und lange Ballwechsel einstellen.“ So muss die DJK gegen eine Topmannschaft wie Umkirch in jedem Fall die Anzahl der Eigenfehler im Vergleich zu anderen Partien noch reduzieren.

„Es hat gegen Stuttgart in der Annahme und Abwehr schon viel besser ausgesehen, wir müssen gegen Umkirch den Kampf natürlich wieder annehmen“, blickt der Trainer voraus. So will aber der VfR Umkirch sicherlich auch nicht nochmals gegen die DJK verlieren. Umkirch will die Revanche in Schwäbisch Gmünd, allein schon, um im Meisterschaftskampf keinen weiteren Boden zu verlieren. Denn mit einer Niederlage des VfR könnte Tabellenführer Stuttgart seinen Vorsprung auf bis zu vier Punkte ausbauen.

 

Wir wissen, dass wir sie schlagen können.

Joachim Saam 
Trainer DJK Gmünd

Zugleich wären zwei oder drei Punkte für die DJK ebenso enorm wichtig. Denn als Tabellensechster mit zwölf Punkten ist das Mittelfeld vollkommen aufgeschlossen für die Gmünderinnen. Sowohl der Tabellenvierte TSV Burladingen mit 14 Punkten wäre erreichbar, als auch im Umkehrschluss die TSG Backnang auf Position acht mit zehn Punkten könnte die DJK in einer Partie einholen.

Veränderungen gegen Umkirch im Vergleich zum Hinspiel gibt es ein paar. So fehlt Lisa Denzinger, dafür sind die Jugendspielerinnen mit an Bord. „So langsam haben wir auch besser raus, wie wir die Probleme ohne Lisa lösen können“, sagt Saam, dem sonst alle Spielerinnen zur Verfügung stehen.

DJK: Fabian, Baur, Seitzer, L. Federsel, Weber, H. Arnholdt, P. Arnholdt, Stará, Pasieczna, Grün, Funk, Feichtinger, Nanz

 

© Schwäbische Post 14.12.2017 19:08