Erneuter Rückschlag für die Gmünder Einhörner

Der Blick ins Ungewissse. Nach der klaren 0:3-Niederlage in Tübingen stecken Gmünds DJK-Volleyballerinnen wieder mehr denn je im Abstiegssog. Foto: Jan-Philipp Strobel

Volleyball, Regionalliga Die DJK steht nach der 0:3-Niederlage in Tübingen wieder auf einem Abstiegsplatz.

Jan-Philipp Strobel

Die Volleyballerinnen der DJK Schwäbisch Gmünd erlebten im vorletzten Auswärtsspiel der Saison eine herbe Enttäuschung gegen das Team Tübinger Modell. Mit einem 0:3 im Gepäck verließen sichtlich frustrierte Gmünder Einhörner die Uhlandhalle in Tübingen. Man hatte sich mehr erhofft gegen den Tabellendritten der Volleyball Regionalliga Süd und wollte wenigsten einen oder zwei Punkte aus Tübingen entführen, um sich etwas Luft im Kampf gegen den drohenden Abstieg zu verschaffen. Doch das kompakt und konzentriert auftretende Tübinger Team machte den Gmünder Einhörnern einen Strich durch die Rechnung.

So ging es schon im ersten Satz heiß her. Die DJK versuchte alles und nahm den Kampf an. Doch auch der Tabellendritte hatte einiges zu bieten und so arbeiteten sich beide Mannschaften langsam im Satz vor, bis am Ende Tübingen mit 25:22 knapp die Nase vorne hatte.

Den Ausschlag für die bittere Niederlage gab letztendlich auch der druckvollere Aufschlag der Tübingerinnen. Symptomatisch dafür stand der zweite Satz, als beim Spielstand von 17:17 eine fulminante Aufschlagserie der Tübinger Mittelblockerin Emma Lischke alle Träume der Einhörner auf den Satzausgleich zum 1:1 zerstörte. Lischke ging hohes Risiko und wurde am Ende mit drei direkten Annahmefehlern der DJK belohnt. Tübingen zog daraufhin weiter auf 23:17 davon. Und verteidigte den Vorsprung bis zum 25:20-Satzsieg. Nach dem 2:0 war damit die Partie schon fast entschieden, die DJK wurde bislang nicht für ihr Engagement belohnt und dies sollte auch so im dritten Satz bleiben.

Die Gmünder Einhörner probierten nochmals das Ruder in die Hand zu nehmen, doch Tübingen war stets einen Schritt voraus und spielte clever zu Ende. So sprang beim 25:22 und letztlich 3:0-Heimsieg der Tübingerinnen für die DJK nichts heraus. „Leider spiegelt das nüchterne Ergebnis 22:25, 20:25 und 22:25 nicht den harten und aufopferungsvollen Kampf wieder, den wir gegen Tübingen lieferten. Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch, mit dem besseren Ende bei Tübingen“, so DJK-Trainer Joachim Saam nach der Partie.

Diese Niederlage bedeutet wieder einen herben Rückschlag im Abstiegskampf. Doch aufgrund der 1:3-Niederlage des VC Offenburg II gegen Dettingen/Teck bleibt die DJK gleichauf und punktgleich mit dem VC. Vorbeiziehen konnte allerdings die TSG Backnang, die gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten siegte. Damit stehen die Gmünderinnen wieder auf dem Abstiegsplatz. Nun kommt es in zwei Wochen im letzten Heimspiel zum Abstiegs-Endspiel gegen den punktgleichen VC Offenburg II. Hier wird voraussichtlich eine Vorentscheidung fallen.

DJK: Fabian, Baur, Stará, Pasieczna, Seitzer, H. Arnholdt, P. Arnholdt, Grün, L. Federsel, Weber, Feichtinger, Nanz.

© Schwäbische Post 25.02.2018 20:04