„Der Schubser tut uns allen gut“

Volleyball, Regionalliga: Moni Buchner von der DJK Gmünd über ein neues Saisonziel und einen offenen Trainer Die Mädels folgen ihrem neuen Trainer und gehen ebenso in die Offensive. Anders als in der Jahren zuvor ist bei der DJK Gmünd vor Saisonbeginn der Aufstieg ein Thema. Mannschaftsführerin Moni Buchner (23) spricht im Interview über das neue Ziel, über Olympia und darüber, dass „uns die neue Erwartungshaltung gut tut“. ALEXANDER HAAG Frau Buchner, der neue Trainer Ralf Tödter geht beim Saisonziel in die Offensive.Buchner: Wir Spielerinnen sind einer Meinung mit ihm. Vergangene Saison sind wir uns viel zu spät darüber klar geworden, dass wir aufsteigen wollen.Dann ist der Aufstieg tatsächlich das Ziel?Wir haben uns in der Vorbereitung gesagt, dass das unser Ziel sein muss. Es ist...mehr, 16.11.14

DJK-Frauen gewinnen

Volleyball. Die Damenmannschaft der DJK Gmünd hat ein Vorbereitungsturnier in Fellbach gewonnen. Das zweigeteilte Fazit aus Sicht von DJK-Trainer Ralf Tödter: „Die schlechte Nachricht: Es gab einige Tiefs. Die gute Nachricht: Die Mannschaft konnte sich immer wieder daraus befreien und zeigen, dass sie mit Druck umgehen kann.“ Das Ergebnis kann sich sehenlassen: Die DJK wurde ungeschlagener Turniersieger bei einem Teilnehmerfeld mit Tems aus der 3.Liga sowie den Regionalligen aus Bayern, Baden-Württemberg und dem Saarland.© Gmünder Tagespost 22.09.2014 20:08:12mehr, 16.11.14

Auf einer Wellenlänge mit Joachim Löw

Volleyball, Regionalliga: Neu-Trainer Ralf Tödter (58) von der DJK Gmünd im Interview: „Natürlich ist der Aufstieg bei uns ein Thema“ Er tritt ein schweres Erbe an: Ralf Tödter hat Trainer Martin Feistritzer beim Volleyball-Regionalligisten DJK Gmünd abgelöst. Schon nach wenigen Wochen ist klar: Der 58-Jährige erwartet viel von seinen Mädels. Im Interview spricht er über den Aufstieg, über Joachim Löw und darüber, dass „ich den dünnen Kader nicht als Ausrede gelten lasse“. ALEXANDER HAAG Herr Tödter, Sie haben für Mutlangen, nie aber für die DJK Gmünd gespielt.Tödter: Stimmt, das hat sich nie ergeben.Warum nicht?Als ich 1987 von Darmstadt nach Schwäbisch Gmünd gekommen bin, habe ich einige Mutlanger kennengelernt, und deshalb bin ich später dort hin. Ich muss aber auch sagen, dass der...mehr, 17.09.14

„Wir wollten unbedingt Bronze“

Beachvolleyball, Jugend-Olympia: Bronzemedaillengewinnerin Lisa Arnholdt im Interview Lisa Arnholdt hat mit ihrer Partnerin Sarah Schneider Bronze bei den olympischen Jugendspielen im Beachvolleyball gewonnen. Im Interview berichtet die Gmünderin von ihren Eindrücken aus China und vom Nervenkribbeln bei Olympia. BENJAMIN LEIDENBERGER Lisa, wie fühlen Sie sich am Tag, nachdem Sie Bronze gewonnen haben? Wie ist das Erlebnis Jugend-Olympia bisher für Sie?Lisa Arnholdt: Erschöpft, stolz und glücklich, nocheinmal etwas Großes geleistet zu haben. Olympia ist bisher das größte Event, an dem ich teilnehme. . . also, was die Aufmachung und das Drumherum angeht. Das sorgt bei vielem für Kribbeln und Gänsehaut. Vor allem die Breite an Nationen, die hier mitmachen, ist...mehr, 17.09.14

Arnholdt holt Olympia-Bronze

BENJAMIN LEIDENBERGER Lisa Arnholdt (DJK Gmünd) und Teamkapitän Sarah Schneider (TSV Frankenberg) haben es spannend gemacht: Drei Matchbälle ließen sie ungenutzt, bevor es endlich vollbracht war. Den vierten verwandelten die beiden zum 27:25 im zweiten Satz zum 2:0-Sieg gegen das russische Duo Nadezda Makroguzova und Daria Rudykh. Lisa Arnholdt hüpfte vor Freude, fiel ihrer Partnerin um den Hals und dann wälzten sich beide glücklich im Sand der Beachvolleyballarena in Nanjing. Soeben hatten die beiden das Spiel um Platz drei des Beachvolleyballturniers der zweiten Olympischen Sommer-Jugendspiele in China gewonnen.Vor einer Woche hatte für die 18-jährige Mutlangerin das olympische Turnier begonnen. An der Seite der ebenfalls 18-jährigen Sarah Schneider spielte sich Arnholdt ohne...mehr, 27.08.14

Lisa Arnholdt spielt Halbfinale

Volleyball, Jugendolympia Jugendolympiade in Nanjing (China): Die Gmünderin Lisa Arnholdt hat mit ihrer Partnerin Sarah Schneider das Halbfinale im Beachvolleyballwettbewerb erreicht. Lisa Arnholdt (DJK Gmünd) und Sarah Schneider (TSV Frankenberg) stehen im Halbfinale bei der Jugendolympiade in China. Im Viertelfinale setzten sie sich gegen das tschechische Duo Katerina Valkova/Kristyna Adamcikova durch. Der erste Satz ging mit 19:21 knapp verloren, danach lief es bei den Deutschen: 21:13 und 15:9, der Halbfinaleinzug war geschafft. Dort warten am Dienstag, ab 9 Uhr MEZ, die Kanadierinnen Megan und Nicole McNamara auf die 18-jährige Gmünderin und ihre Partnerin.Im Achtelfinale hatten Arnholdt/Schneider die Schweizerinnen Rohrer/Gerson in einem spannenden Match mit 2:1 (20:22, 21:16,...mehr, 27.08.14

Empfang der Stadt Gmünd und Gemeinde Mutlangen:

„Zur Gartenschau in Schwäbisch Gmünd lassen sich irgendwie alle Sportler von dem Bazillus anstecken und werden Meister. Du bist jetzt sportliche Botschafterin im Beachvolleyball für den Ostalbkreis“, gratulierte Landrat Klaus Pavel zum Gewinn des Vize-Weltmeistertitels. Die 18-jährige Mutlangerin Lisa Arnholdt wurde am Remsstrand auf der Landesgartenschau für den Gewinn des Vizeweltmeistertitels von der Stadt Schwäbisch Gmünd und Stadt Mutlangen empfangen. „Das ist aber hoffentlich erst der Anfang deiner Karriere“, kommentierte Oberbürgermeister Richard Arnold den Titelgewinn. Lisa Arnholdt selbst gab sich eher bescheiden: „Ich hoffe doch auch, aber ich setz mir jetzt für die bevorstehenden olympischen Spiele keine Ziele.“ Zum Empfang war Werner Kurz von der Gemeinde Mutlangen anwesend,...mehr, 27.08.14

„Ich kann es erst jetzt langsam fassen“

JAN-PHILIPP STROBEL Sie selbst kann es noch gar nicht so richtig fassen. Lisa Arnholdt holte zusammen mit ihrer Partnerin Sarah Schneider (Hamburg) den Vizeweltmeistertitel im portugiesischen Porto. Dabei unterlag das deutsche Team I im dritten Satz vom Finale den Brasilianerinnen mit 17:19. „Im Finale zu stehen und so knapp zu verlieren, da war die Enttäuschung natürlich anfangs riesig. Aber solangsam kommt die Freude über den tollen zweiten Platz. Ich kann es erst jetzt langsam fassen“, so Lisa Arnholdt.In das Turnier starteten Arnholdt und Schneider gut. Mit dem Gruppensieg landeten sie direkt in der zweiten K.O.-Runde, in der sie das zweite brasilianische Team mit 2:0 besiegten. Im Viertelfinale wartete dann die russische Mannschaft, welche Arnholdt neben dem ersten brasilianischen...mehr, 27.08.14